Vorstellung der „Trust Technique“ (Trau, schau, wem)

Wir bekommen einen Hund!

Die Vorfreude auf das neue Familienmitglied wird häufig begleitet von allerlei Aktionismus. Da muss ein Schlafplatz eingerichtet werden, die Frage beantwortet werden, welches Futter der Hund bekommen soll und ob man „Elternzeit“ nehmen muss. Denn es ist egal, ob es sich um einen Welpen handelt oder einen erwachsenen Hund: Eine Veränderung der Lebenssituation ist für jedes Tier ein einschneidendes Erlebnis. Manche verkraften das leichter, andere habe nachhaltig Probleme. Außerdem muss der Hund auch noch lernen, welche Regeln im neuen Zuhause gelten.

Es geht also in die Hundeschule, in der die Menschen lernen, wie sie mit ihren neuen Familienmitgliedern umgehen sollten und erkennen lernen, was ihr vierbeiniger Freund braucht. Bis hierhin ist alles eine Frage der Organisation, aber jetzt geht es ans Eingemachte, denn ohne eine vertrauensvolle Beziehung funktioniert das beste Training nicht. Da treffen wir auf Übermotivierte, Phlegmatische, Ängstliche und Ahnungslose. Damit meine ich nicht nur die Hunde, sondern vor allem die Menschen. Tiere spiegeln uns. Das bedeutet im Kontext zum Training: Will der Mensch alles besonders gut machen – warum auch immer – ist er angespannt. Diese Emotion spiegelt der Hund und ist auch angespannt. Soweit klar. Das wird jetzt aber zu einem Ping-Pong-Spiel. Der Mensch sieht, dass der Hund angespannt oder aufgedreht ist und bekommt noch mehr Stress, weil der Hund in diesem Zustand nicht gut zuhören kann und damit nur schwer in der Lage ist, die Aufgabe zu lösen, mit der der Mensch glänzen möchte. Das wiederum bekommt der Hund mit und so geht es hin und her. Der Ball fällt dabei nicht zu Boden. Das geht immer weiter, solange der Mensch die Situation nicht beendet. Der Hund kann aus diesem Spiel nicht aussteigen. Die Verantwortung liegt bei uns.

Warum kommt es zu diesem Szenario? Wir haben Träume und Zielvorstellungen. Die liegen irgendwann in der Zukunft. Wir haben Ängste und Befürchtungen, beispielsweise aus traumatischen Erfahrungen in der Vergangenheit (Hund ist weggelaufen, Hund war aggressiv usw.).

Kosten: 15,00 €

Veranstaltungsort:
Veranstaltungsort: SEEMOORHOF, Finteler Straße 20, 29640 Schneverdingen
Mehr findet Ihr auf der Webseite: „Seemoorhof“

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Datum

Jul 02 2022

Uhrzeit

5:30 pm